DECHEMA e.V.

9. Managerinnen-Treffen am 14. Januar 2005

Am 14.01.2005, fand im DECHEMA-Haus das neunte Treffen des Managerinnen-Netzwerkes Biotechnologie statt. Zunächst hieß Dr. Karin Tiemann, DECHEMA e.V., die Teilnehmerinnen im Haus willkommen und informierte über die nächsten Biotechnologie-Aktivitäten von VBU und DECHEMA.

Im Anschluß begrüßte Dr. Christine Lemke, Cilian AG, die Teilnehmerinnen. Sie berichtete, dass Dr. Marion Karrasch-Bott leider aus beruflichen Gründen ihr Engagement als Koordinatorin des Netzwerks nicht fortführen könne. Dem nun neu gebildeten Organisationskomitee gehören folgende Teilnehmerinnen an:

  • Dr. Elke Diekmann, Diekmann Consulting, Isernhagen
  • Dr. Carola Dony, Scil Technology Holding GmbH, Martinsried
  • Dr. Christine Lemke, Cilian AG, Münster
  • Dr. Christa Nutzhorn, CYTOCENTRICS CCS GmbH, Reutlingen
  • Dr. Brigitte Obermaier, Medigenomix GmbH, Martinsried
  • Dr. Birgitta Stolze, Science & Business Consulting, Hannover

Das Programm startete mit einer Präsentation von Dr. Brigitte Obermaier, Medigenomix GmbH. Sie stellte die Ergebnisse eines Fragenbogens zum Managerinnen-Netzwerk vor, der im Vorfeld an alle Teilnehmerinnen verschickt worden war. Im Anschluss daran leitete Dr. Christine Lemke eine "Brainstorming-Session", in der die Umsetzung der zahlreichen Anregungen diskutiert wurde. Ein Ergebnis war, das die Treffen zukünftig abwechselnd in Frankfurt und in einer BioRegion stattfinden werden; als nächster Veranstaltungsort ist München geplant.

Nach einer kurzen Kaffeepause ging es mit einem Vortrag von Dr. Simonis-Redlin, Evotec OAI AG, weiter. Sie stellte in Ihrem Vortrag eine Studie zur Vergütung in der deutschen Biotechnologie-Branche vor. Die Studie wird seit dem Jahr 2000 durchgeführt und geht auf eine Initiative der GPC Biotech AG, München, zurück. Die Studie umfasst eine Gehaltsübersicht sowie allgemeine Fragen und HR Praktiken. Heute sind nahezu 200 Positionen und 30 Jobfamilien beschrieben. Die Daten sind exklusiv und werden nur den teilnehmenden Firmen zur Verfügung gestellt. Es nehmen 10 - 20 Biotech Unternehmen an der Studie teil. Anschließend gab Dr. Simonis-Redlin nähere Informationen über die Kosten und das Prozedere der Datenerhebung und Auswertung. Frau Dr. Simon-Redlin schätzte die Studie als ein für ihr Unternehmen sehr wertvolles Instrument zur Beurteilung marktüblicher Vergütungen.

In ihrem zweiten Vortrag berichtete Dr. Simonis-Redlin von einer gemeinsamen Veranstaltung von T-Systems Multimedia Solutions und WEBACAD am 5. Oktober 2004 in Bonn. Die Veranstaltung hatte als Ziel, die Möglichkeiten und Wege zur erfolgreichen Erlangung von Fördermitteln für E-Learning Projekte auf nationaler und internationaler Ebene vorzustellen. Außerdem wurde auf der Veranstaltung die Vorgehensweise zur Konzeption und Umsetzung eines E-Learning Projektes erläutert. E-Learning steht für die Stützung von Lernprozessen durch Informations-und Kommunikationstechnologie. Dr. Simonis-Redlin gab einen Überblick über nationale und internationale Gemeinschaftsinitiativen und -programme. Anschließend zeigte sie die Bandbreite, die Vorteile und die Grenzen des E-Learning auf. Frau Simonis-Redlin lud an einem solchen E-Learning-Projekt interessierte Teilnehmerinnen ein, mit ihr diesbezüglich Kontakt aufzunehmen.

Nach der Mittagspause, die wieder intensiv für das Networking genutzt wurde, stellte Dr. Jens Maßmann, Ernst & Young, verschiedene Vergütungssysteme und deren mögliche Nutzung als Instrumente zur Mitarbeitermotivation vor. Besonders wichtig seinen dabei klare Zielvorgaben für die Mitarbeiter, eine Bewertung der Leistung sowie eine der Leistung entsprechende Belohnung der Mitarbeiter. Bei der Strukturierung der Vergütung hänge die Zusammensetzung aus Grundvergütung und leistungsbezogenen Anteilen auch stark von der HR Strategie des Unternehmens sowie von der Art der Tätigkeit der Mitarbeiter ab. Der Vortrag von Dr. Maßmann umfaßte u.a.folgende Punkte:

  • Executive Compensation & Corporate Governance
  • Methodik zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung
  • Strategische Gesamtvergütungssysteme
  • Vergütungsstudien
  • Beteiligungs- & Equity Modelle
  • Value Based Compensation
  • Die Kriterien des Management Grading
  • HR-Strategy & Performance Management
  • Strukturierung der Grundvergütung
  • Executive Compensation
  • Job & Performance Evaluation System
  • Strukturierung der kurzfristig variablen Vergütung
  • Strukturierung der Long-term Incentives
  • Value-Cost Efficiency
  • Handelbare Aktienoptionen und Indexed Stock Options

Nach angeregten Diskussionen dankte Frau Dr. Lemke allen Teilnehmerinnen, insbesondere den Referenten, und schloß gegen 16.15 Uhr die Veranstaltung.

Berit Renaud